Interviewreihe: Der Experten-Einblick in Chinas komplexe Digitalwelt

15.08.2020Stefanie Liliane Meyer, chinnect – strategy & education

Bis vor Kurzem haben Trendbeobachter und Digitalexperten vor allem im Silicon Valley Ausschau nach den neusten Technologien gehalten. Doch immer mehr haben in den letzten Jahren gemerkt, dass sich auch der Blick nach China lohnt, denn das Reich der Mitte ist Deutschland bei digitalen Trends mehrere Jahre voraus.

So zum Beispiel beim Thema Online Payment. Während in Deutschland oft nicht mit EC-Karte bezahlt werden kann, ist in China das Bargeld fast komplett verschwunden. Überwiegend wird mit dem Smartphone bezahlt. Nicht nur im Restaurant oder auf dem Markt, sondern sogar wenn es um Spenden in Tempeln und Almosen an Bettler geht.

Laut neuestem Bericht des China Internet Network Information Center (CNNIC, 中国互联网络信息中) hat die Anzahl der chinesischen Internetnutzer 904 Millionen erreicht (Stand März 2020). 99,3 % davon sind überwiegend mit dem Smartphone online und verbringen im Durchschnitt 30,8 Stunden pro Woche (3,2 Stunden mehr als 2018) im Internet.

Video-Plattformen wie TikTok (oder Douyin抖音, wie die chinesische Original-Version heißt), die in Deutschland erst im letzten Jahr an Bekanntheit gewonnen haben, waren in China bereits vor mehr als 5 Jahren populär. Social E-Commerce und Live Streaming blühen auf und chinesische Kunden kaufen mittlerweile Obst und Gemüse vom Bauern, Autos und sogar Häuser komplett online.

Die Nutzerzahl von Online Bildungsdiensten hat sich in China in den letzten 2 Jahren verdoppelt, chinesische Drohnen erobern den Massenmarkt und Chinas Metropolen, wie beispielsweise Shenzhen, entwickeln sich zu Smart Cities mit selbstfahrenden Autos, künstlicher Intelligenz und virtuellen Arztbesuchen. Auch bei den Patentanmeldungen haben die Chinesen 2019 zum ersten Mal die USA überholt.

In der Interviewreihe „China Impulse – Der Experten-Einblick in Chinas komplexe Digitalwelt“ der Sinologin Alexandra Stefanov werden 20 Chinaexperten über Themen wie Payment und Banking, E-Commerce, Live-Streaming, WeChat, QR-Codes, E-Mobilität und KI in China berichten. Die Basis für die rasche Digitalisierung der chinesischen Gesellschaft stellen das Mindset und die Einstellung der Chinesen gegenüber den digitalen Trends dar. So wird in diesem Kontext Stefanie Liliane Meyer, Gründungsmitglied des China Business Network Duisburg (CBND), als Innovationsmanagerin und interkulturelle Trainerin über Kreativität und Innovationen in China, die chinesische Mentalität und die Entwicklung der chinesischen Digitalwelt sprechen. Diese Einblicke helfen dabei, nicht nur die chinesische Digitalisierung, sondern auch Land und Leute besser kennenzulernen und zu verstehen.

Die Interviewreihe ist für alle geeignet, die sich inspirieren lassen, an der Geschwindigkeit des technischen Fortschritts in China teilhaben und von den neuesten technologischen Entwicklungen nicht überrascht werden wollen, wenn diese Trends auch in Deutschland eintreffen. Selbst wenn Unternehmen nicht in China tätig sind, lohnt es sich, sich Inspiration vom Reich der Mitte zu holen und einen Blick auf aktuelle digitale Entwicklungen zu werfen, um eigene Zukunftsstrategien bestmöglich planen zu können.

Die kostenlose Interviewreihe startet am 20. September 2020. Anmelden können Sie sich über den folgenden Link: www.china-impulse.de/experten-interviews.

China Impulse: Interviewreihe mit 20 Chinaexperten.
China Impulse: Interviewreihe mit 20 Chinaexperten.